Zentrum Orthopädie und Unfallchirurgie Limburgerhof - Behandlung von Knorpelschäden  

Orientierungshilfe: Leistungen > Ambulante Operationen > Behandlung von Knorpelschäden

Behandlung von Knorpelschäden  

Oft ist neben der Verletzung von Meniskus oder von Kreuzbändern bereits der Knorpel geschädigt. Die Knorpelflächen überziehen normalerweise den Knochen und garantieren einen Bewegungsablauf ohne Reibung. Neben mechanischen Schäden durch Unfälle kann auch ein chronischer, nicht behandelter Meniskusschaden oder ein instabiles Gelenk den Knorpel schädigen. Es kommt zu Rißbildungen und Aufbrüchen des Knorpels bis hin zum freiliegenden Knochen.

Die Behandlung des Knorpelschadens ist abhängig von Größe und Lokalisation, dabei spielt auch das Alter des Patienten eine große Rolle.

Bei kleinen Defektzonen im Knorpel werden mit Hilfe der Microfractur-Technik mit einem Dorn kleine Löcher gebohrt. Durch Einblutung und Austreten von Stammzellen kann ein Ersatzknorpel entstehen. Mit dieser Technik lassen sich auch größere Knorpeldefekte behandeln.

Bei stark zerstörten Gelenkflächen mit schon freiliegendem Knochen wird mit kleinen motorbetriebenen Fräsen die Oberfläche geglättet und sogar der Knochen angefräst. Dadurch entsteht ebenfalls eine Art Ersatzknorpel, der in die Defektzone einwächst.

Im Rahmen der arthroskopischen Operation kann das gesamte Gelenk gespült und gesäubert werden, Knorpelabbauprodukte und freie Gelenkkörper können entfernt werden.

Bei jüngeren Patienten und bei umschriebenen Knorpelschäden kann eine Knorpel-Knochen-Transplantation (Mosaikplastik / OATS) durchgeführt werden. Hierbei werden mehrere runde Knorpel-Knochenzylinder aus unbelasteten Gelenkabschnitten herausgestanzt. Diese Zylinder werden in die Defektzone im Knorpel eingesetzt. Dieses körpereigene Material kann sehr gut einheilen, der Knorpelschaden damit repariert werden.

Aufgrund der längeren Regenerationszeit des Knorpelgewebes ist die Nachbehandlung nach operativen Eingriffen am Knorpel entsprechend länger als nach Meniskusschäden. Es ist eine langfristigere Entlastung an Gehstützen einzuhalten, eine intensive krankengymnastische Übungsbehandlung erforderlich.